Mein Blog

Mallorca ohne Malle

Mallorca mal ganz anders …
Wir werden ja bescheiden: liegt es am Alter, an der persönlichen Situation oder daran, dass alles so viel teurer geworden ist, was unseren Erwartungen entspricht? Der Sommerurlaub wird immer kürzer! Es sollte auch nur ein kleiner Wochentrip zu Sonne und Strand werden, um in diesem komischen Jahr wenigstens mal kurz abschalten zu können. Nach langem Hin und Her, Stornierungen, Änderungen und Umbuchungen bekamen wir dann doch die Möglichkeit für eine kleine 5-tägige Reise nach Mallorca an unseren Wuschort Playa de Palma. Pauschal mit TIU ist schon perfekt! Zwar sollten wir in ein fremdes RIU-Hotel, weil sich für die wenigen risikofreudigen Touristen nur die Öffnung eines einzigen, zentralen Hotels lohnte, aber das haben wir trotzig geschluckt. Zumindest hatten wir Glück mit den Flügen vom FMO, denn sie blieben in einem angenehmen Zeitfenster. Und da durch Gutschriften, Boni und Rabatte das Ganze billiger wurde als ein Wochenende auf Norderney, beschlossen wir, dieses Angebot durchzuziehen.
Präventiv haben wir uns für den Trip vorgenommen, uns weder über Masken, Kinder, Raucher, Proleten oder sonstige Auswüchse zu ärgern. Das war klug!
Am leeren FMO dann Beginn der Maskerade! Ich habe mir eine chinesische Billigmaske, welche ich auch bis zum Ende des Urlaubes benutzt habe, so zurechtgebogen, dass oben und unten Luft reinkam und im Flieger habe ich dann permanent teure Getränke bestellt, die mich von der Tragepflicht befreiten. Meine Frau isst sowieso überall ihre Käsebrote, trinkt literweise Wasser und hatte daher auch kein Problem. Die Airline hat aber auch den Gläubigen das Gefühl der Sicherheit dadurch gegeben, dass wohl Trockeneis in die Aircondition geleitet wurde, was dann zur kompletten Vernebelung der Kabine führte. Man macht was! Flug und Transfer also kein Problem und dann das RIU-Hotel Concordia. Es ist ein altes, ganz frisch, aber schnell renoviertes Hotel in zweiter Reihe ca. 50m vom Strand. Sehr modern, hell und freundlich und durchaus dem gewohnten RIU-Standard entsprechend. Für die Gläubigen gab es Maskenzwang ausserhalb der eigenen Zimmer, 3mal am Tag Temperaturmessung, abgepacktes Besteck, hübsche Kellnerinnen leider mit Maske, Desinfektionsorgien und nur halbe Belegung mit großem Abstand bei den Pool-Liegen. Und wir Ungläubigen wurden genauso zufriedengestellt, denn an Tisch, Theke und Pool war alles normal. Diese Zwangsmaßnahmen hat uns das tolle Personal so lustig und charmant versüßt, dass wir die besondere Situation gar nicht wahrgenommen haben. Frühstück im Freien und Abendessen im Mondschein hatten gewohnte RIU-Qualität.
Strand: Zwischen Strohhut, Strandtasche und Luftmatratzen hingen dann irgendwie für 50m bis zur Strandpromenade die Masken an uns herum, was selbst bei 37° nicht störte. Und dann …. keine Liegen, keine Schirme, keine Prolls, keine Kinder sondern einfach nur kristallklares, pipiwarmes, sauberes Meer mit großen Fischen direkt am Strand und Platz ohne Ende. Das ist auch mal schön! Und mehr haben wir auch nicht gemacht, denn wir kennen die Insel und es war ja eh alles zu. Uns war schon vorher klar, dass das Nachtleben mit Bierkönig, halbnackten Russinnen auf dem Tisch und Jürgen Drews abgesagt wurde und so haben wir das auch nicht so stark vermisst.
(Während einer solchen Gelegenheit hätte Mallorca wirklich Zeit gehabt, die Biermeile von Grund auf zu renovieren: Pflaster neu, Dreck weg und Beseitigung dieser ekeligen ?()=&%§-Verkäufer! Aber wir wollten ja nicht meckern!)
Also 5 Tage nur Sonne, Sand, Meer und lecker Essen und Trinken!
Beim Rückflug dann mal etwas Neues: Startabbruch! Weil die Aircondition mit diesem Trockeneis nicht nur beim Flug und unter Landstrom, sondern auch im Stand wegen der Vorschriften funktionieren muss, was sie wohl nicht tat, wurde eine Stunde lang repariert und erst dann ging es los.

Alles perfekt, hätte länger dauern dürfen, aber schon einen Tag später kam die Reisewarnung und alles war wieder verboten.
B3EAA5B9-22F8-4E9F-A31A-DA65E9D8D15C_1_105_c